Jetzt beginnt der Endspurt. Die heiße Phase im Kampf um die Meisterschaft der 3. Handball-Liga Ost der Frauen. Am Samstag (15 Uhr) gastiert Spitzenreiter SV Germania Fritzlar beim Tabellenvierten TSG Ketsch II.

Und kann im Vergleich zur Konkurrenz vorlegen. Denn während die Saison bis zum 26. April geplant ist, sind die Domstädterinnen eine Woche früher fertig und haben eine Partie mehr absolviert. Noch stehen die Vergleiche mit dem Tabellenvierten Ketsch, gegen TS Herzogenaurach (29. März), in Markranstädt (4. April) und in Ober-Eschbach (19. April) an. Bis dahin, nämlich bis zum 15. April, haben die Domstädterinnen Zeit, eine mögliche Lizenz für die 2. Bundesliga zu beantragen.

Einsatz fraglich: Wegen einer Mandelentzündung musste Vanessa Maier zuletzt kürzertreten. © Pressebilder Hahn

Rein sportlich ist die Sache klar: Siegt die Germania viermal, ist sie nach 2016 zum zweiten Mal Meister. „Ich will alle Spiele gewinnen. Wir schauen nur auf uns“, erklärt SVG-Coach Lucky Cojocar. Wohlwissend, dass er weiterhin improvisieren muss. Nachdem Kapitänin Esther Lieber nach einer Knieverletzung ihre Karriere vorzeitig beenden musste (wir berichteten), drohen auch Torfrau Vanessa Maier, die im Sommer ebenfalls aufhört, und Janina Dreyer erkrankt auszufallen.

Luisa Krüger fehlt

Möglicherweise ist für Luisa Krüger zudem die Serie gelaufen. Die Kreisläuferin hat sich am Sprunggelenk verletzt und konzentriert sich auf ihr Abitur. Auch deshalb winken den aufstrebenden Talenten Hannah Berk und Anamaria Puda mehr Spielanteile.

Deutlich mehr Möglichkeiten haben die Gastgeberinnen, die aus einem Pool von 25 Spielerinnen wählen – und nach Bedarf auf Kräfte aus dem Erstliga-Team zurückgreifen können. Das verdankt Ketsch einer besonderen Durchlässigkeit, weil Adrian Fuladdjusch bis zum Sommer beide Mannschaften trainiert. Taktisch baut Fuladdjusch auf eine 3:2:1-Deckung, so dass Fritzlar viel in Bewegung sein muss. „Auf unsere Übergänge kommt es an, denn Ketsch arbeitet auch mit Kreuzungen“, weiß Cojocar. Dessen Mannschaft sich bereits mit einem Remis vorzeitig einen der ersten drei Plätze sichern würde.

Fanbus nach Ketsch

Fritzlar setzt zum Spiel nach Ketsch einen Fanbus ein, der um 10 Uhr vom Parkplatz der König-Heinrich-Schule abfährt. Anmeldungen an Steffen Schmude Tel: 0173-9913571.

HNA Online /// Sebastian Schmidt /// Foto: Hahn