Personell hat sich die Situation beim heimischen Handball-Drittligisten Germania Fritzlar vor dem Spiel in Halle-Neustadt etwas entspannt. Trotzdem warnt SVG-Trainer Cojocar davor, den Tabellenletzten zu unterschätzen.

Das Selbstvertrauen der Drittliga-Handballerinnen des SV Germania Fritzlar ist nach dem Sieg im Hit gegen Eddersheim groß. „Wir wollen da weitermachen, wo wir aufgehört haben“, sagt SVG-Trainer Lazar Constantin Cojocar. Allerdings: Bei der Zweitliga-Reserve des SV Union Halle Neustadt (So. 16 Uhr) erwartet die Domstädterinnen eine unangenehme Aufgabe.

Hofft auf ihren Einstand: Neuzugang Hannah Berk.© Richard Kasiewicz

Denn das Schlusslicht hat zwei der letzten vier Partien für sich entscheiden können und kann am Sonntag auf Unterstützung aus dem Zweitliga-Team hoffen. Mit Spielmacherin Vanessa Dirks, der Halblinken Lena Smolik, Rückraumspielerin Justine Schmitz und Linkshänderin Lisa Thieme verfügt das Team von Trainer Jan-Henning Himborn über starke Einzelspielerin. Dazu kommen die beiden torgefährlichen Kreisläuferinnen Toni Reppe und Tina Stehlick sowie die flinke Linksaußen Isabelle Rösner. Und mit Lara Lepschi eine Torhüterin, die es schon in den Zweitliga-Kader geschafft hat und aufgrund ihrer Leistungen von U20-Auswahltrainer Andre Fuhr zum Nationalmannschafts-Lehrgang einberufen wurde. Auch deshalb stellt SVG-Coach Cojocar klar: „Ich will von einer Favoritenrolle nichts wissen.“

Hannah Berk hofft auf Einstand

Als Schlüssel zum Erfolg soll den Gästen wie schon im vorausgegangenen Spitzenspiel die starke 6:0-Deckung mit Esther Lieber und Janina Dreyer im Mittelblock dienen, die im Verbund mit den beiden Torfrauen Vanessa Maier und Lena Gürbig ein nur schwer überwindliches Bollwerk bilden. Und in der Offensive hat zuletzt Anamaria Puda aus der SVG-Reserve für Entlastung gesorgt. „Wir dürfen uns nur wenig Fehler erlauben, müssen aggressiv zupacken und dürfen Halle nicht in den Gegenstoß kommen lassen“, fordert Cojocar.

Immerhin entspannt sich die personelle Situation bei der Germania. So hofft Top-Talent Hannah Berk, im Winter per Erwachsenenspielrecht vom TV Hersfeld gekommen, in Sachsen auf ihren ersten Pflichtspieleinsatz im SVG-Trikot. Und auch Maria Kiwa (Nasenbeinbruch) und Anna Holeczy (Ellenbogenverletzung) kehren in den Kader zurück.

HNA Online /// Marcel Glaser /// Foto: Richard Kasiewicz