Drei Sportbegeisterte des SV Germania Fritzlar hatten kürzlich eine Idee: Mit zusätzlichen Fördertrainings wollen sie Mädchen aus Nordhessen eine Brücke von der Jugend in höherklassige Ligen bauen.

Talentierte Handballerinnen gibt es in der Region viele. Doch an individuellen Trainings mangelt es. Der Startschuss für das Förderprojekt fällt am Samstag, 28. September.

Erster Fördertraining schon geplant: Steffen Schmude, Jule Schmude und Hans-Werner Horn vom SV Germania Fritzlar rufen ein neues Handball-Projekt für junge Mädchen ins Leben.© Daria Neu

Das Ziel

„Wir wollen motivierte Spielerinnen die Chance geben, mit erfahrenen, lizenzierten Trainern individuell an ihrer Technik, Taktik und Koordination zu feilen“, erklärt Steffen Schmude, sportlicher Leiter des SV. Es soll deutlich werden: Eine Konkurrenz zu den Vereinen gibt es nicht. „Es ist ein Zusatzangebot.“

Die Zielgruppe des Förderprojekts sind Handballerinnen im Alter von 15 bis 18 Jahren. „Der Sprung von der Jugend in die leistungsorientierteren Ligen ist enorm groß“, erklärt Hans-Werner Horn, zweiter Vorsitzender des Vereins. Mit den ergänzenden Trainingseinheiten soll dieser Sprung etwas leichter werden.

Der Ablauf

Jugendwartin Jule Schmude weiß, wie es im normalen Vereinstraining abläuft: „Häufig bleibt zu wenig Zeit, um sich auf einzelne Spieler zu konzentrieren.“ Beim Förderprojekt will das Team dafür sorgen, die jungen Sportlerinnen rundum zu schulen. „Dann geht es nicht nur um Abwehr- und Angriffstechniken“, sagt Schmude. Auch Themen wie gesunde Ernährung, Krafttraining und die leichtathletischen Elemente, die wichtig für eine gute Handballerin sind, werden behandelt.

Die Teilnehmerinnen

Eingeladen sind längst nicht nur Mädchen aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Ob Hersfeld-Rotenburg, Waldeck-Frankenberg, Kassel oder Werra-Meißner-Kreis – jede, die den Willen hat, darf sich beim ersten Schnuppertraining einen Eindruck verschaffen.

Beim ersten Training, das mit der ersten Damenmannschaft des SV Germania Fritzlar stattfindet, sind gleich vier Trainer vor Ort. Mit dabei sind unter anderem Jugendtrainer Harald Birk von der Eintracht Baunatal und Susanne Bachmann, Athletiktrainerin und Schulkoordinatorin.

Die Zukunft

Geplant ist es, das Fördertraining im kommenden Jahr etwa 14-tägig anzubieten. „Wie und in welchen Abständen das Ganze dann tatsächlich stattfindet, darüber wollen wir mit den Teilnehmerinnen im Gespräch bleiben“, so der sportliche Leiter.

Finanziert wird das Projekt bislang durch den SV Germania Fritzlar. Für jeden weiteren Sponsoren ist der Verein dankbar. „Handball ist eine Sportart für jeden“,betont Jule Schmude. „Es ist ein Training für den ganzen Körper und eine tolle Möglichkeit, sich auszupowern.“ Diese Überzeugung möchte sie an den Nachwuchs weitergeben.

Das erste Training

Das erste Fördertraining findet am Samstag, 28. September, von 11 bis 12.30 Uhr statt. Nach einer Mittagspause beginnt dann das zweite Training von 14 bis 15.30 Uhr. Anmeldungen sind bei Jule Schmude unter 0 15 22 / 1 69 08 10 und bei Carolin Hartmann unter 01 71 / 7 53 25 66 und c.hartmann@germania-fritzlar.de möglich.

HNA Online /// Daria Neu /// Foto: Daria Neu