Bis zum 28. Juni geht die erste Vorbereitungsphase für Handball-Drittligist SV Germania Fritzlar. Vier Spielerinnen fehlen dabei aktuell.

Jana Hoppe© Pressebilder Hahn

Pechvogel bleibt Jana Hoppe. Die Spielmacherin, die aus der zweiten Mannschaft aufgerückt ist, hat sich im Training nach auskuriertem Kreuzbandriss die Kniescheibe gebrochen. Das hat sechs weitere Wochen Pause zur Folge. Mitte Juli könnte sie wieder ins Lauftraining einsteigen. „Jana hat sogar noch Glück gehabt, dass diesmal nichts mit den Bändern passiert ist“, betont der Sportliche Leiter Steffen Schmude.

Noch Geduld ist zudem bei Neuzugang Kathleen Nepolsky (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Melina Horn (Kniebeschwerden, aber immerhin keine OP notwendig) und Vanessa Maier gefragt. Die Torhüterin spielte eine Saison mit Schmerzen durch und wurde nun erneut operiert, nachdem sie sich vor einem Jahr einen Nabelbruch zugezogen hatte.

Staffel steht noch nicht fest

Bis Ende Juni soll feststehen, in welcher Staffel Fritzlar spielt. Schmude geht von einer weiteren Runde in der West-Staffel aus. In die heiße Phase steigen die Domstädterinnen am 5. August ein. Höhepunkt ist der Domstadt-Cup (10./11. August) mit den Erstligisten HSG Blomberg-Lippe, HSG Bensheim/Auerbach, HSG Bad Wildungen, 1. FSV Mainz sowie den Zweitligisten TuS Lintfort, TV Beyeröhde und HC Rödertal und dem SVG. Testspiele sind in Kriftel (17. August), ein Turnier in Kleenheim (24./25. August) und nach einem Trainingslager am 1. September gegen Bretzenheim. Saisonstart ist 14./15. September.

HNA Online /// Sebastian Schmidt /// Foto: Hahn