Klassenerhalt für SV Germania Fritzlar II kaum noch zu schaffen

Das tut richtig weh: Mit einem Sieg hätten die Oberliga-Handballerinnen des SV Germania Fritzlar II mit Gegner TGS Walldorf gleichziehen können, die den ersten Nicht-Abstiegsplatz belegen. Doch das Team von Trainer Gunnar Kliesch scheiterte kläglich und unterlag mit 23:31 (13:13).

„Vielleicht war der Druck einfach zu groß. Wir haben nie ins Spiel gefunden“, ärgerte sich der SVG-Coach. Von Beginn an hatte sein Team große Probleme mit dem individuell starken Rückraum der Gäste um Selina Schönhaber (11 Tore) und Friederike Hicking (9). Die immer wieder in die Nahwurfzone kamen, einfache Tore erzielten oder sich Strafwürfe erarbeiteten.

„Wir haben es in der gesamten Begegnung nicht geschafft, die Zweikämpfe richtig anzunehmen“, erklärte Kliesch. So setzte sich Walldorf schnell auf 7:3 (9. Minute) ab. Erst die Einwechslung von Torhüter-Routinierin Katja Zeller brachte etwas Stabilität in die Abwehr und Fritzlar kämpfte sich zurück in das Spiel. In der 27. Minute sorgte Maike Naumann per Strafwurf für den 12:12-Ausgleich. Luisa Krüger ließ das 13:12 folgen (29.) Das sollte Fritzlars einzigeFührung bleiben.

Nach dem Seitenwechsel lief bei den Domstädterinnen gar nichts mehr zusammen. „Wir haben eigentlich eine gute Situation. Haben gerade den Rückstand aufgeholt und spielen dann so eine zweite Hälfte“, zeigte sich Kliesch ratlos. Der Rückraum mit Paula Bachmann, Nele Bittdorf und Theresa Werner hatte große Probleme mir der offensiven 5:1-Deckung der Gäste und leistete sich viele technische Fehler. Diese nutzten die Mittelhessen zu einfachen Toren und zogen vorentscheidend auf 26:19 (50.) davon. Durch die Niederlage ist der Klassenerhalt in weite Ferne gerückt. Zwei Spieltage vor Schluss sind es nun schon vier Punkte auf das rettende Ufer.

Fritzlar: Suchy (1.-12., 47.-60., 6 P./ 19 G.), Zeller (10/12), Grothnes 5, Frank 4, Naumann 3/3, Bachmann 3, Oschmann 3, Albus 2, Alter 1, Werner 1, Krüger 1, Hauschild, Bittdorf, Bücker.

Walldorf: Schulte (7/22), Büßer (bei einem 7m, 0/1), Hicking 9, Schäfer 6, Unnold 2, Fleischhacker 2, Schönhaber 11/8, Andrikopoulou 1, Wiener, Kornhuber, Rausch, Gastgeb.

SR: Ernst/Henkel. Zuschauer: 50.

Siebenmeter: 4/3:8/8. Zeitstrafen: 8:0-Minuten.

HNA Online /// Moritz Minhöfer /// Foto: Hahn