Das sind zwei wichtige Mosaiksteine in den Planungen des SV Germania Fritzlar. Torfrau Paula Küllmer und Rückraumspielerin Alena Breiding wechseln im Paket im Sommer vom Handball-Zweitligisten SG 09 Kirchhof zum Tabellenführer der 3. Liga Ost.

„Ich erhoffe mir mehr Spielzeit und freue mich auf die neue Herausforderung, die ich gesucht habe“, erklärt Küllmer, die in einer Woche ihren 21. Geburtstag feiert. Trotz ihres jungen Alters hat die Torhüterin bereits fünf Jahre Erfahrung im Frauenbereich in 2. und 3. Liga. Ebenso wie bei der SG 09 setzt die Körlerin, deren Bruder Tom bei Landesligist MSG Körle/Guxhagen spielt, auf den Faktor „Team im Team“. Und möchte mit Lea Gürbig ebenso harmonieren, wie sie es aus Kirchhof kennt und wie Gürbig es mit Vanessa Maier tut. Wie berichtet wird Maier ihre Karriere beenden.

Bleiben zusammen am Ball: Alena Breiding (l.) und Paula Küllmer, die beide nach Fritzlar wechseln. © Richard Kasiewicz

Für frischen Wind im Rückraum soll Alena Breiding sorgen. Die 23-Jährige hat nun zwei Jahre 2. Liga in Kirchhof zu bieten, nachdem sie bis 2017 bei ihrem Heimatverein TSV Vellmar reifte und 2017/18 für die HSG Plesse/Hardenberg drittklassig spielte. „Mit dieser Erfahrung möchte ich Fritzlar helfen“, betont die Rechtshänderin, die vor allem in der Abwehr zuletzt immer stärker wurde und zudem 46 Saisontore erzielte. Ein guter Grund für ihren Wechsel war das Gespräch mit SVG-Coach Lucky Cojocar, der große Hoffnungen in sie setzt.

HNA Online /// Sebastian Schmidt /// Foto: Richard Kasiewicz